Sie sind hier: Pfarreiengemeinschaft

Ehe

 

"Ja, ich will!" Dieser Satz ist der Höhepunkt zahlreicher romantischer Filme und Bücher, Höhepunkt auch manches romantischen Traums frisch verliebter Paare. Doch bei der kirchlichen Trauung ist dieser Satz weit mehr als ein Ausdruck inniger Gefühle. Denn die Ehe, die sich Mann und Frau hier versprechen, ist nach katholischem Verständnis ein Sakrament. Der Priester kann dabei nur assistieren, denn das Sakrament der Ehe spenden sich Braut und Bräutigam im Traugottesdienst gegenseitig.

Für die katholische Kirche ist die Ehe ein unauflöslicher Bund. "Bis dass der Tod euch scheidet" ist also keine bloße Floskel. Das Brautpaar verspricht sich am Altar die Treue in guten und in schlechten Tagen. Und die Kirche setzt einige wichtige Aspekte voraus, nach denen Mann und Frau vor der Zulassung zum Sakrament der Ehe auch befragt werden: Eine Ehe muss zum Beispiel von beiden Partnern freiwillig geschlossen werden, und auch der Wille zur Elternschaft gehört nach christlichem Verständnis zur Ehe dazu.

"Drum prüfe, wer sich ewig bindet" heißt es bei Schiller. Dann wird das Eheversprechen - in dem sich ein Paar nicht nur einander, sondern auch dem besonderen Schutz und der Zuwendung Gottes anvertraut - wirklich ein romantischer Höhepunkt in der Gemeinschaft von Mann und Frau.

Weitere Informationen (von der Kath. Kirche Deutschland): Ehe